Viele von uns haben sich leider schon daran gewöhnt, dass Kleidungsstücke oft nur eine Saison halten. Da die Preise insbesondere bei Modediscountern dazu einladen, sich öfter als früher üblich ein neues Outfit zu gönnen, nehmen die meisten Deutschen die oftmals schlechte Qualität in Kauf. Aber es gibt auch immer mehr Menschen, die sich bewusst gegen die Wegwerfkultur stellen, und demonstrativ auf langlebige Mode zu setzen. Nur … wie kann man hochwertige Kleidung erkennen? Die folgenden Punkten geben Dir einige einfach erkennbare Merkmale:

1. Verarbeitung

Der erster Eindruck stimmt meistens! Wenn das Kleidungsstück also von Anfang an einen billigen Eindruck auf Dich macht, solltest Du besser die Finger davon lassen. Insbesondere an der Passform und den verschiedenen Innen- und Außennähten kannst Du erkennen, ob der Stoff gut verarbeitet wurde. Achte darauf, dass die Kleidung optimal sitzt, keine unschönen Falten wirft und gleichmäßige, saubere Nähte hat.

2. Material

Ein erster Blick auf das Etikett des Kleidungsstücks ist dafür unumgänglich. Hochwertige Qualität zeigt sich unter anderem darin, dass ein hoher Anteil an natürlichen Materialien Bio-Baumwolle Organic Cottonverarbeitet wurde. Dazu gehören Baumwolle, Leinen, Seide, Viskose und Wolle. Kleidungsstücke, die hauptsächlich aus Acryl bestehen, solltest Du meiden. Denn Naturfasern sind auf natürliche Weise hautfreundlicher und auch atmungsaktiver als Kunstfasern. In einem unserer bisherigen Blogposts kannst Du lesen, warum Bio-Baumwolle aus mehreren Gründen eine sehr gute Wahl ist.

3. Fühl- und Geruchstest

Neben den Angaben auf dem Etikett ist auch unser Geruchssinn sehr hilfreich, um gute Qualität herauszufinden. Falls das Kleidungsstück künstlich riecht, kannst Du davon ausgehen, dass bei der Produktion entweder minderwertige Materialien verwendet wurden oder chemische Stoffe z.B. als Weichmacher verwendet wurden. Verlass Dich auch auf Dein „Fingerspitzen-Gefühl,“ denn dies erkennt Unregelmäßigkeiten und unsaubere Verarbeitung oftmals besser als deine Augen.

4. Details

Ob Kleidungsstücke eine gute Qualität haben, erkennt man nicht zuletzt an Details wie Knöpfen, Nieten und Reißverschlüssen. Wenn diese aus billigem Metall hergestellt sind, werden sie nicht viele Waschgänge überstehen und rosten. Insbesondere bei Reißverschlüssen ist die Probe aufs Exempel empfehlenswert. Öffne und schließe Hosen oder Jacken im Geschäft einfach ein paar Mal. Dabei sollte nichts klemmen oder sich komisch am Stoffrand verziehen.

5. Zertifizierungen

Der mittlerweile unüberschaubaren Vielfalt an Zertifizierungen werden wir demnächst noch einen ausführlicheren Blogpost widmen. In Kürze heute nur ein wichtiger Hinweis: Viele Mode-Unternehmen brüsten sich heute mit Slogans wie „Bio und fair.“ Ob diese Eigenschaften wirklich zutreffend sind, ist für einen normaler Konsument nicht gleich ersichtlich, weil es unzählige verschiedene Güte-Siegel gibt. Für die Qualität von Kleidung aus Naturtextilien ist das GOTS-Siegel das am häufigsten vergebene Zertifikat. Da dafür strenge Kriterien betreffend Nachhaltigkeit und sozialen Standards in der gesamten Produktionskette erfüllt werden müssen, ist es eine erste gute Richtlinie für Deine Kauf-Entscheidung.

 

Wir von Made in Freedom lassen unsere Shirts und Taschen aus Bio-Baumwolle von befreiten Frauen in Indien mit fairer Bezahlung herstellen. Dadurch wollen wir dazu beitragen, dass sich die Mode-Industrie und ihre Konsumenten vom Wegwerf-Trend verabschieden und wieder auf Qualität, Nachhaltigkeit sowie Fairness setzen. Jede Deiner Kaufentscheidungen macht einen Unterschied!